Von Drogenabhängigkeit in sehr jungen Jahren verfolgt und konfrontiert mit der Aussicht, sein Leben in Anstalten zu verbringen, ohne seinen jungen Sohn aufwachsen zu sehen, beschloss Mohammed, sein Leben zu ändern. Mit Hilfe von House of Grace zeigt seine Geschichte, wie es möglich ist, sich selbst (und andere) an einen viel besseren Ort im Leben zu bringen, einfach durch das Eingehen wichtiger Veränderungen.

„Im Alter von 12 Jahren fand ich mich in einem Jugendgefängnis wieder“, erinnert sich Mohammed. „Es begann alles mit Freunden aus der Nachbarschaft. Wir vertrieben uns die Zeit mit dem Rauchen von Marihuana.“ Von da an ging es bergab. Die nächsten 18 Jahre seines Lebens war Mohammed nie länger als einen Eid-Feiertag (1-2 Wochen höchstens) aus dem Jugendgefängnis oder Gefängnis draußen.

Haftanstalten verschlimmerten nur seine Drogenabhängigkeit. Für viele Außenstehende schien es, als wäre Mohammed zu einem Leben aus Sucht und Haft verdammt. Zu allem Übel war klar, dass er nicht in der Lage war, für seinen Sohn, Omar, der während einer seiner seltenen Zeiten außerhalb des Gefängnisses gezeugt wurde, zu sorgen. Sucht, Inhaftierung und Schulden bedeuteten, dass es nur ein ferner Traum war, ein guter Vater zu sein.

Deshalb wurde Omar den größten Teil seiner Kindheit in Pflegefamilien aufgezogen. Es war nicht so, dass sein leiblicher Vater sich nicht kümmerte; er verfiel einfach immer wieder in alte Muster, die ihn daran hinderten, auch nur die grundlegendste Pflege zu bieten, die ein heranwachsender Junge benötigt. Trotz einer guten Aufzucht durch liebevolle Pflegeeltern sah Omar immer noch zu seinem Vater als Vorbild auf. Unglücklicherweise entwickelte er einige der negativen Eigenschaften, die seinen Vater auf den falschen Weg gebracht hatten. Das Band zwischen Omar und seinem leiblichen Vater war dennoch stark.

War Omar auf dem Weg zum gleichen traurigen Schicksal?

Wir haben alle traurige Enden solcher Geschichten gesehen. Aber, verfolgt von der Vorstellung, seinen Sohn nie als Mann aufwachsen zu sehen, beschloss Mohammed, sich zu bessern.

Dieses Mal war er ernsthaft: Im Alter von 30 Jahren, und kurz vor einer vorzeitigen Entlassung aus einer 10-jährigen Haftstrafe, verpflichtete er sich, die Drogen abzusetzen, seine Schulden zu begleichen und Omar die Führung zu geben, die er brauchte, um ein guter Mann zu werden. Das führte ihn durch seine Sozialarbeiterin zum House of Grace. Hier konnte er die Beratung suchen, die er benötigte, um diese Veränderungen vorzunehmen und wieder Kontakt zu seinem Sohn aufzunehmen. Fast ein Jahr später, bei einem emotionalen ersten Treffen mit Omar seit seiner Zeit in Pflege, sah Mohammed, wie sein Sohn viele der Merkmale zeigte, die ihn auf seinen eigenen steinigen Weg geführt hatten. Von diesem Moment an gelobte er, Omar vor diesem Schicksal zu retten und stärkte sein Versprechen, clean zu bleiben und ein Vorbild für seinen Sohn zu sein.

Mit der Beratung durch das House of Grace entdeckte Mohammed Wege, die Beziehung zu seinem Sohn zu reparieren und die Führung zu bieten, die ihm fast sein ganzes Leben lang gefehlt hatte. Langsam wurden Omars „Gangster“-Eigenschaften durch ein stärkeres Engagement für Bildung, Nüchternheit und gesündere Aktivitäten ersetzt; kein Alkohol mehr und kein Schuleschwänzen.

Mohammed ist jetzt 33 Jahre alt und Omar 16. Wir freuen uns, berichten zu können, dass nicht ein, sondern zwei Leben wieder auf dem richtigen Weg sind. Mit unserer Beratung und Unterstützung und Mohammeds Engagement für Veränderung sind Vater und Sohn fast nicht wiederzuerkennen im Vergleich zu den Personen, die sie vor ein oder zwei Jahren waren. Zum ersten Mal leben sie unter dem gleichen Dach in relativer Harmonie zusammen und die Zukunft sieht für beide rosig aus. Mohammed hat ein festes Einkommen und Omar hat endlich die Vaterfigur, die ihm immer gefehlt hat.

„Jetzt bin ich clean und kümmere mich um meinen Sohn“, sagte Mohammed, lächelnd und stolz mit einem Anflug von Tränen in den Augen.