Wir hören viele Geschichten im “House of Grace.  Jede von ihnen hat eine einzigartige Kraft, und wir baten Iman, ihre Geschichte zu teilen. Sie ist eine unauffällige Frau mittleren Alters, die nur wenige Jahre in der Schule verbrachte. Körperlich ist sie klein von Statur. Doch Iman hat einen großen Glauben: einen Glauben, der ihr Leben stark beeinflusst und der in ihren Worten und Taten greifbar zum Ausdruck kommt.

Sie heiratete in jungen Jahren und brachte zwei Jungen und ein Mädchen zur Welt. Das Geld war knapp in ihrer Familie, und diese Situation wurde durch den Unwillen ihres Mannes, zu arbeiten, noch verschärft. Sie erfuhr vom House of  Grace und unseren Diensten für gefährdete Familien und bat um Hilfe. Wir teilten mit ihr, was wir konnten, und berieten sie in ihrer schwierigen häuslichen Situation. Dann kam der Tag, der alles veränderte.

Ihre Tochter, damals erst fünf Jahre alt, wurde von einem Auto angefahren und starb auf der Stelle. Der Verlust zerbrach ihren Mann. Er konnte nicht damit umgehen und verließ die Familie, wodurch Iman mit ihren zwei Söhnen und ihrer immensen Trauer alleine blieb. Vor ihr lag ein Weg voller Schwierigkeiten, aber sie wusste, dass sie ihn für ihre beiden verbleibenden Kinder gehen musste.

Gebete wurden zu einer Quelle der Stärke, des Friedens und der Ruhe in ihren Kämpfen. Iman flehte Gott an, ihren Mann zurückzubringen, und hielt trotz des Wunsches ihrer Familie, sich von ihm zu trennen, an dieser Hoffnung fest. Sie fand ein Zuhause im House of Grace und besuchte uns oft. Wir taten alles, um ihr Beratung, Trost und Unterstützung zu bieten. Ihre Söhne nahmen an den Aktivitäten teil, die wir für gefährdete Kinder anbieten, und Iman beteiligte sich an unseren Workshops.

Die Jahre vergingen. Iman betete und hielt durch. Eines Tages kehrte ihr Mann zurück, und sie nahm ihn ohne Fragen oder Bedingungen mit offenen Armen auf. Sie sagt: „Mein Mann ist ein guter Mensch. Er hat einen Fehler gemacht, hat ihn aber erkannt und ist zurückgekommen. Kann ich ihm das verwehren? Er ist mein Mann, und Gott hat unsere Verbindung gesegnet. Wer bin ich, sie zu beenden?“

Seitdem hat sie einen weiteren Sohn und eine Tochter zur Welt gebracht. Sie betrachtet diese Segnungen, ebenso wie die Rückkehr ihres Mannes, als Beweis für die Liebe und Fürsorge Gottes. Der herzzerreißende Tod ihrer Tochter ließ sie erkennen, dass weltliche Sorgen vergänglich und letztlich unwichtig sind. „Ich kann mir den Himmel nicht mit allem Geld der Welt kaufen. Ich werde nur durch die Gnade Gottes und meine Taten an diese Ufer gelangen.“ Ihr Glaube hat unseren Glauben gestärkt, und wir sind unermesslich dankbar, an dieser wunderschönen Geschichte von Liebe, Verlust, Gnade und Erlösung teilgehabt zu haben.